Motorsport

Alonso verzichtet auf den Start in Australien

Die Geheimniskrämerei hat ein Ende.

Fernando Alonso verzichtet am 15. März, auf Anraten seiner Ärzte, auf einen Start beim Formel-1-WM-Auftakt in Melbourne. Das teilte Alonsos Arbeitgeber McLaren per E-Mail mit. Der 33 Jahre alte Spanier war bei Testfahrten am 22. Februar in Barcelona mit seinem McLaren-Honda gegen eine Leitplanke gefahren, hatte eine Gehirnerschütterung erlitten. Offizielle Erklärung des Teams: Das neu konstruierte Auto sei aufgrund einer plötzlichen Windböe außer Kontrolle geraten. Diverse Piloten, darunter der zum Unfallzeitpunkt direkt hinter Alonso fahrende Sebastian Vettel, bestätigten die komplizierten Windverhältnisse auf der Rennstrecke. Über den Gesundheitszustand des Weltmeisters von 2005 und 2006 (zu dieser Zeit bei Benetton) gab es lediglich Spekulationen. Grundsätzlich, so McLaren, sei Alonso gesund. Der Verzicht auf das 58-Runden-Rennen in Melbourne (ab 6 Uhr bei RTL) sei eine Vorsichtsmaßnahme. Im Albert Park wird der Däne Kevin Magnussen im Alonso-Auto sitzen. Dort kam der 22-Jährige 2014 im McLaren als Zweiter ins Ziel.