Eishockey

Eisbären bleiben im Rennen um Plätze sieben und acht

Nach zuvor drei Niederlagen in Folge haben sich die Eisbären am Freitagabend mit 5:2 (1:1, 2:1, 2:0) gegen die Düsseldorfer EG durchgesetzt.

In der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) verbleiben die Berliner auf Rang neun, weil die Konkurrenten Wolfsburg und Nürnberg ebenfalls siegten. Um im Pre-Play-off das Heimrecht zu bekommen, müsste der EHC mindestens Achter werden.

Die 14.200 Zuschauer in der O2 World mussten Geduld beweisen. Nach Julian Talbots Führungstreffer (6.) kassierten die Eisbären nur 1,8 Sekunden vor Ende des ersten Drittels den Ausgleich. Ein Dämpfer, den der wiedergenesene Casey Borer und (23.) Sven Ziegler (25.) jedoch schnell vergessen machten: 3:1. Dennoch gelang es den Eisbären nicht, das Spiel zu kontrollieren. Erst musste Barry Tallackson die Partie nach einer Disziplinarstrafe (27.) vorzeitig beenden, dann traf DEG-Stürmer Daniel Kreutzer zum 3:2-Anschluss. Weil die Düsseldorfer in der Folge keine Durchschlagskraft entwickelten und Matthew Foy (43.) und Petr Pohl (52.) auf 5:2 erhöhten, blieben die drei Punkte in Berlin. Am Sonntag (14.30 Uhr) empfangen die Eisbären im letzten Hauptrundenspiel die Iserlohn Rosters.