Wintersport

Tina Maze holt sich den WM-Titel in der Abfahrt

Rebensburg begeht in Beaver Creek zu viele Fehler

Für Viktoria Rebensburg und Superstar Lindsey Vonn sind die Hoffnungen auf einen WM-Coup in der Abfahrt geplatzt. Weder die hoch gehandelte Deutsche noch die große Favoritin konnten sich bei den Ski-Weltmeisterschaften eine Medaille holen. Auf das erhoffte Gold und die Slowenin Tina Maze fehlte der US-Amerikanerin am Ende als Fünfte mehr als eine Sekunde, Rebensburg wurde mit 1,35 Sekunden Rückstand auf Maze Zehnte. Drei Tage nach dem Titel im Super-G holte sich Anna Fenninger (Österreich) mit Silber die zweite Medaille bei der WM in Vail und Beaver Creek. Bronze ging an Lara Gut (Schweiz).

Rebensburg produzierte wie bei ihrer Fahrt auf Rang fünf im Super-G zu viele Fehler. Sofort winkte die Riesenslalom-Olympiasiegerin von 2010 ab, schüttelte den Kopf und stand sekundenlang konsterniert im Zielraum. „Es hat mich im Mittelteil relativ weit nach unten gedrückt, unten hat mir komplett der Speed gefehlt. Schade, oben war ich ganz gut dabei“, analysierte die 25-Jährige. Vonn blickte im Ziel fassungslos auf die Anzeigetafel. „Ich habe kein gutes Gefühl auf der Strecke gehabt. Ich habe alles gegeben, es hat leider nicht geklappt“, sagte die 30-Jährige. Schon Bronze im Super-G zum Auftakt war zu wenig gewesen für Vonns Ansprüche. Aus Enttäuschung kündigte sie nach der Abfahrt an, auch in der Kombination zu starten, obwohl sie seit zweieinhalb Jahren keinen Slalom mehr gefahren ist: „Ich werde versuchen, ein Wunder zu schaffen.“

Auch für einen anderen US-Star lief es nicht gut. Mit erhobenem Daumen präsentierte sich Bode Miller kurz nach seiner Knie-Operation. „Ich bin glücklich, es könnte schlimmer sein“, twitterte er. Stunden zuvor war der 37-Jährige in Beaver Creek im Super-G schwer gestürzt. Es könnte sogar das letzte Rennen von Miller gewesen sein. Nachdem er im November an der Wirbelsäule operiert worden war, hatte er erstmals offen vom Rücktritt gesprochen. Bei dem Sturz jetzt schlitzte ihm ein Ski die Wade auf, dabei wurde eine Sehne im Knie durchtrennt.