Testspiel

Union startet mit einem Sieg gegen Union ins Jahr

Trainer Düwel ist jedoch nur mit Halbzeit zwei zufrieden

Der Auftakt der Testspiele, die der 1. FC Union im Rahmen der Vorbereitung auf die zweite Saisonphase in der Zweiten Liga bestreiten wird, darf als gelungen betrachtet werden – zumindest, wenn man die zweite Halbzeit der Partie gegen den SC Union 06 bewertet. So wollte denn auch Norbert Düwel nichts beschönigen. „Ich bin mit der zweiten Reihe deutlich zufriedener als mit der ersten“, sagte der Union-Trainer, um sogleich nachzulegen: „Die Chancenverwertung in der ersten Halbzeit war schon sehr, sehr schwach.“ Dennoch gewannen die Köpenicker mit 7:1 (1:1).

Rund 1500 Zuschauer hatten sich am Sonntag im Poststadion eingefunden. Darunter zahlreiche Flüchtlinge, die in den Traglufthallen untergebracht sind, welche im angrenzenden Sportpark aufgebaut wurden. Für jene Flüchtlinge hatten beide Klubs das Testspiel unter dem Motto „Willkommen in Berlin“ vereinbart. Doch gerade jene Profis, die in den Wochen vor Weihnachten für den so wichtigen Aufschwung beim 1. FC Union gesorgt hatten, hatten noch viel Luft nach oben. Lediglich ein Tor durch Sebastian Polter (34.) sprang vor der Pause gegen den siebtklassigen Landesligisten heraus, der durch Claudio Cassol auch prompt ausgleichen konnte (36.).

Im zweiten Abschnitt brachte Coach Düwel eine komplett neue Elf. Und die Youngster drehten richtig auf. Nur 15 Minuten nach Wiederbeginn führten die Union-Profis 6:1 durch Martin Kobylanski (48., 60./Foulelfmeter), Steven Skrzybski (49.), Eroll Zejnullahu (50.) und Michael Parensen (54.). Bajram Nebihi setzte den Schlusspunkt (85.). Bis auf Mittelfeldspieler Björn Jopek (Probleme mit der Oberschenkelmuskulatur) und Verteidiger Christopher Trimmel (Aufbautraining nach Angina) kamen alle Spieler zum Einsatz.

Am Montag fliegt Union ins einwöchige Trainingslager nach Sotogrande an die spanische Mittelmeerküste. Düwel nimmt insgesamt 22 Feldspieler – darunter die jungen Bryan Henning, 19, und Adrian Billhardt, 17, – sowie drei Torhüter mit. Neben drei Trainingseinheiten am Tag stehen die Testspiele gegen den Schweizer Erstligaletzten FC Luzern (21. Januar) und den bulgarischen Meister und Pokalsieger Ludogorez Razgrad (25. Januar) auf dem Programm. Ein Testspieler wird den Union-Tross nicht begleiten. „Wir halten aber die Augen offen, falls der Markt etwas hergibt“, sagte Düwel.