Eishockey

Eisbären verlieren erneut auswärts – 3:4 gegen die DEG im Penaltyschießen

Die Eisbären Berlin haben in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) die dritte Auswärtsniederlage nacheinander kassiert.

Der DEL-Rekordmeister unterlag am Dienstagabend bei der Düsseldorfer EG mit 3:4 nach Penaltyschießen (0:0/1:2/2:1/0:1) und verlor im Duell um einen direkten Playoff-Platz wertvollen Boden. Mit 60 Punkten liegen die Berliner als Sechster nur noch vier Punkte vor dem Achten aus Düsseldorf.

Die Eisbären, bei denen Stürmer Barry Tallackson wegen eines Magen-Darm-Infektes fehlte, hatten in einem schwachen ersten Drittel mehr vom Spiel. Zum Torerfolg reichte es aber nicht. Das änderte sich im Mittelabschnitt als Angreifer Florian Busch eine Überzahlsituation zur 1:0-Führung nutzte (23.). Als Verteidiger Frank Hördler wegen eines hohen Stocks mit Verletzungsfolge für Daniel Kreutzer mit einer Spieldauerstrafe vom Eis musste, schlug die DEG innerhalb von zwei Minuten durch Stephan Daschner und Kristopher Sparre zur 1:2-Führung zu (25./27.). Alexander Preibisch erhöhte auf 1:3 kurz nach Beginn des Schlussdrittels (42.). Die Berliner stemmten sich gegen die drohende Niederlage und glichen durch die Treffer von Marcel Noebels und Julian Talbot aus (43./49.). Im Endeffekt brachte ihnen das nur einen Punkt ein, da sie sich im Penaltyschießen den Düsseldorfern geschlagen geben mussten.