Justiz

Phelps kommt mit Bewährungsstrafe davon

Rekord-Olympiasieger Michael Phelps ist wegen Trunkenheit am Steuer und Fahrens mit überhöhter Geschwindigkeit zu einem Jahr Haft verurteilt worden.

Die Strafe wird allerdings für eineinhalb Jahre auf Bewährung ausgesetzt. Das entschied ein Gericht in Baltimore. Phelps hatte sich zuvor schuldig bekannt. „Was ich getan habe war falsch, ein großer Fehler“, sagte er. Der 29-jährige Schwimm-Star, der bei den Olympischen Spielen in Athen, Peking und London insgesamt 18 Goldmedaillen gewonnen hat, war am 30. September in den frühen Morgenstunden auf einem Highway in Baltimore angetrunken und viel zu schnell unterwegs gewesen. Statt der erlaubten 72 Stundenkilometer wurde Phelps mit Tempo 134 erwischt. Er hatte dabei einen Blutalkoholwert von 1,4 Promille. Anschließend unterzog sich der Schwimmer einer sechswöchigen Therapie. Es war bereits das zweite derartige Vergehen von Phelps. Der Amerikaner hat schon eine Bewährungsstrafe von 18 Monaten hinter sich. Zu dieser wurde er verurteilt, nachdem er im November 2004 wegen Alkohol am Steuer verhaftet worden war.