Volleyball

Berlin Volleys scheitern an Friedrichshafen

Der deutsche Volleyball-Meister Berlin Recycling Volleys ist im Viertelfinale des DVV-Pokals in nur 86 Minuten ausgeschieden.

Beim Erzrivalen VfB Friedrichshafen unterlagen die Berliner in einer Neuauflage des diesjährigen Endspiels mit 0:3 (22:25, 23:25, 26:28) und müssen weiter auf ihren ersten Pokalerfolg seit 2000 warten. Die „Häfler“ hingegen sind auf dem besten Wege zu einer erfolgreichen Titelverteidigung. Der Volleyball-Gipfel der beiden besten deutschen Teams ging verdient an den Gastgeber, der mit über weite Strecken glänzender Abwehr, starker Blockarbeit und gefährlichen Aufschlägen überzeugte. Den ausgeglichenen ersten Satz gewann der VfB nach 25 Minuten mit 25:22, im zweiten schaffte Berlin nach zwischenzeitlichem Zehn-Punkte-Rückstand zwar den 22:22-Ausgleich, verlor dennoch mit 23:25. Satz drei bescherte Friedrichshafen nach einem 28:26 den unerwartet glatten Sieg.

Vor Friedrichshafen hatten bereits der TV Bühl und SWD Düren das Halbfinale erreicht. Um das letzte Ticket spielen die Zweitligisten SV Fellbach und SVG Lüneburg.