Euroleague

Trotz guter Leistung: Alba Berlin verliert in Tel Aviv 89:95

Alba Berlin hat in der Basketball-Euroleague bei Maccabi Tel Aviv eine Überraschung knapp verpasst.

Die Albatrosse unterlagen beim Titelverteidiger aus Israel am Donnerstagabend mit 89:95 (46:42), obwohl sie mehrfach geführt hatten. Alba zeigte vor 11.060 Zuschauern eine beherzte Leistung, die letztendlich aber nicht belohnt wurde. Die Berliner bleiben in der Gruppe B mit drei Siegen auf Rang vier, der allerdings zum Einzug in die Zwischenrunde reichen würde. Cliff Hammonds war mit 15 Punkten erfolgreichster Gäste-Werfer.

Im ersten Viertel verlief die Partie zunächst recht ausgeglichen. Dann übernahm der Titelverteidiger das Kommando und führte 14:6. Alba hielt dagegen, lag nach den ersten zehn Minuten allerdings 19:25 hinten. Im zweiten Viertel eroberte sich Alba Vorteile im Offensiv- und Defensiv-Rebound. Punkt um Punkt holten die Berliner auf. Alex Renfroe glich mit einem Freiwurf zum 34:34 aus. Alba war nun in Fahrt und erspielte sich bis zur Pause eine knappe 46:42-Führung.

Europaleague-Aus für die Bayern

Im dritten Durchgang brauchte der Favorit nicht lange, um wieder in Führung zu gehen. Alba hatte nun Schwierigkeiten mit den spielstarken Gastgebern und verlor das dritte Viertel deutlich mit 17:26. Der Rückstand vor dem Schlussviertel betrug allerdings nur fünf Punkte. Dort überrumpelte das Berliner Team von Trainer Sasa Obradovic ihren Gegner und lag fünf Minuten vor der Schlusssirene mit 76:72 vorn. Am Ende konnte Maccabi die Niederlage aber noch abwenden.

Derweil ist der FC Bayern München aus der Europaleague ausgeschieden. Der Deutsche Meister verlor am Mittwoch 81:83 vor fast 11.000 Zuschauern gegen Armani Mailand. In der vergangene Saison überraschten die Bayern als Debütant noch mit dem Einzug in die Top-16-Runde. Nun gesellte sich Verletzungspech zu fehlender Cleverness und deutlichen Defensivschwächen. Für die Bayern geht es somit im Eurocup weiter, der zweiten Liga des Europapokals.