Wintersport

Biathlon: Lesser verpasst Bronze um 3,2 Sekunden

Biathlet Erik Lesser liebt es klassisch.

Denn beim Saisonauftakt in Östersund untermauerte der 26-Jährige mit Platz vier in Einzel über 20 Kilometer einmal mehr, dass der Biathlon-Klassiker genau sein Ding ist. Als Bester des deutschen Sextetts verpasste der Olympia-Zweite am Mittwochabend in Schweden das Podium knapp um 3,2 Sekunden, schaffte beim Sieg des Norwegers Emil Hegle Svendsen aber sofort die WM-Norm. „Ich könnte mich ein bisschen in den Popo beißen über die drei Sekunden. Da habe ich in der letzten Runde vielleicht vor allem am Anfang zu wenig Gas gegeben“, sagte Lesser.

Den Grundstein für seine Top-Platzierung beim Saison-Auftakt legte Lesser am Schießstand, wo er nur einen der insgesamt 20 Schuss daneben setzte. Der Meisterleistung von „SuperSvendsen“ hatten Lesser und seine Teamkollegen aber nichts entgegenzusetzen. Während sich die Deutschen insgesamt 25 Fehler leisteten, blieb der Olympiasieger aus Norwegen dank traumwandlerischer Sicherheit als Einziger fehlerfrei und war schnell in der Loipe.