Teamwechsel

Für Ferrari nimmt Vettel jetzt Italienisch-Unterricht

Den Ferrari-Overall darf Sebastian Vettel auf Geheiß seines bisherigen Arbeitgebers Red Bull noch nicht tragen, deshalb musste sich der viermalige Formel-1-Weltmeister vorerst mit weniger begnügen.

Seiner guten Laune tat das keinen Abbruch. In Jeans und hellem Hemd, das rote Headset auf dem Kopf und ein entspanntes Lächeln im Gesicht, verfolgte Vettel in der Ferrari-Box die ersten Testrunden seines künftigen Teamkollegen Kimi Räikkönen in Abu Dhabi.

Überhaupt scheint sich der 27-Jährige mit voller Kraft ins neue Engagement zu stürzen. So hat er begonnen, fleißig Italienisch zu lernen. Er nehme Privatunterricht, um sich schnell mit den Teammitgliedern der Scuderia verständigen zu können, berichtete die „Gazzetta dello Sport“. Die Sprache sei ihm sehr wichtig. „Ich will, dass mich bei Ferrari alle gut verstehen“, wurde Vettel zitiert. Wenige Piloten seien so intelligent wie der Deutsche, der allein die Verhandlungen für den Dreijahresvertrag mit Maranello geführt habe, schrieb die „Gazzetta“ .