Handball

Pflicht erfüllt: Füchse bezwingen Aufsteiger Bietigheim

Die Füchse Berlin haben in der Handball-Bundesliga ihre Pflichtaufgabe erfüllt.

Der Pokalsieger gewann am Mittwochabend beim Tabellenletzten SG BBM Bietigheim ohne dabei zu glänzen mit 24:22 (12:12) und verbesserte sich mit 18:12-Punkten auf Platz fünf. Fredrik Petersen, Konstantin Igropulo und Mattias Zachrisson erzielten jeweils vier Tore beim achten Liga-Saisonsieg.

Die Füchse erwischten einen guten Start, führten nach sechs Minuten 4:1. Anschließend agierten die Berliner allerdings zu nachlässig und ließen den Tabellen-Letzten wieder ins Spiel kommen. Die Abwehr stand nicht kompakt genug. Bietigheims Linksaußen Andre Lohrbach, der in der ersten Halbzeit sechs Tore warf, bekamen die Berliner nicht in den Griff. Fünf Minuten vor der Pause führten die Hausherren plötzlich mit 12:10. Immerhin glichen die Füchse noch zum 12:12-Halbzeitstand aus. In der zweiten Hälfte blieb die Begegnung ausgeglichen. Füchse-Torwart Petr Stochl verteidigte mit guten Paraden den knappen Vorsprung. Erst ab der 50. Minute gelang den Berlinern durch Treffer von Zachrisson und dreimal Pavel Horak ein Fünftore-Polster zur 23:18-Führung. Diesen Vorsprung ließen sich die Hauptstädter bis zum Schluss dann nicht mehr nehmen.

Der HSV Handball kam vor der ernüchternden Kulisse von 5110 Zuschauern zu einem knappen 21:20 (10:12) gegen den Bergischen HC.