Bundesliga

Rummenigge: „Hertha wird ein schwieriges Spiel“

Warum München der Pleite in Manchester Positives abgewinnt

In der Nacht griff Karl-Heinz Rummenigge zum Mikrofon. „Ich bin kein Freund davon, eine Niederlage schönzureden“, sagte der Vorstandschef des FC Bayern auf dem Bankett des deutschen Fußball-Rekordmeisters nach dem 2:3 bei Manchester City. „Es war eine Niederlage, die man hätte vermeiden können. Trotzdem gibt es keinen Grund, irgendetwas zu dramatisieren. Wir waren 18 Mal ungeschlagen. Die Niederlage wird der Stimmung trotzdem nicht schaden.“

Tatsächlich: Im direkten Anschluss an seine Rede feierten die Bayern im Saal des Hotels „The Lowry“ schon wieder, und zwar den 33. Geburtstag von Mittelfeldstar Xabi Alonso. Für den Spanier gab es eine Torte; Ehrengäste und Mannschaft sangen „Happy Birthday“. Zuvor war dem Spanier nicht zum Lachen zumute: „Mein Fehler hat alles über den Haufen geworfen.“ Gemeint war der Fehlpass zum 2:2. Den Münchnern war der Einzug ins Achtelfinale der Champions League schon vor der Partie nicht zu nehmen gewesen. Und obwohl sie von der 20. Minute an ohne Verteidiger Mehdi Benatia (Rote Karte nach Foulspiel) auskommen mussten, sahen sie lange wie der Gewinner aus.

Agüero der Mann des Abends

Doch Alonso und ein Aussetzer Jerome Boatengs sorgten dafür, dass Manchester die Partie noch drehte. Mit drei Toren war Sergio Agüero der Mann des Abends, verantwortlich für die Pleite waren die Bayern allerdings selbst. „Bayern bringt sich um“, schrieb die italienische Zeitung „Gazetta dello Sport“. Und Boateng, dessen verlorener Zweikampf die Niederlage besiegelte, sagte, er hasse Niederlagen, und sein Fehler tue ihm sehr leid.

„Es ist gut, dass es heute passiert ist, vielleicht ist es eine Lehre für uns. Ich bin mir sicher, dass uns dieses Spiel bei unserer Entwicklung hilft“, sagte Pep Guardiola. Für ihn war es erst die achte Pflichtspiel-Niederlage als Bayern-Trainer. Von 76 Duellen gewann er 60. Er konnte dem Spiel in England einiges Positives abgewinnen: Es dient zum einen als Warnung für seine seit Monaten hochgelobte Mannschaft. Und zum anderen als Beleg, dass seine Spieler flexibel sind, auf Rückstände reagieren können und auch in Unterzahl guten Fußball spielen. „Wir verlieren zweimal den Ball – und das wurde eiskalt bestraft. Es ist schon schade, weil wir mehr verdient hatten“, sagte Arjen Robben. Nationaltorwart Manuel Neuer sprach von „zwei Einladungen, die passieren, wenn die Kräfte schwinden“.

Ehe die Münchner am 10. Dezember im letzten Gruppenspiel der Königsklasse ZSKA Moskau empfangen, treten sie am Sonnabend (15.30 Uhr, Olympiastadion) in der Bundesliga bei Hertha BSC an. „Das ist ein schwieriges Spiel. Ich wünsche euch Konzentration in den entscheidenden Situationen“, sagte Rummenigge den Spielern in seiner Rede. Und Neuer betonte noch in Manchester: „Die Punkte in Berlin sind wichtiger als die hier.“