Deutschland-Cup

Routiniers führen Eishockeyteam zum Heimsieg

Pat Cortina macht keine Experimente mehr. Spätestens mit dem Gewinn des sechsten Deutschland-Cup-Titels hat der stark unter Druck geratene Eishockey-Bundestrainer erkannt, dass er sich vor allem auf seine Routiniers verlassen kann.

„Die Spieler, die hier waren, haben die ganze Woche über herausragend gearbeitet“, sagte der 50 Jahre alte Italo-Kanadier nach dem vorzeitigen Titelgewinn beim 25. Vier-Nationen-Turnier in München und bekam prompt ein Lob vom DEB-Präsidenten Franz Reindl. „Pat hat eine super Auswahl getroffen. Das war herzerfrischend. Ich bin unheimlich stolz auf die Nationalmannschaft. Der Auftritt war top“, sagte Reindl schon vor dem bedeutungslos gewordenen Spiel gegen Kanada, dass die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) mit 2:4 verlor.

Selbst am Sonntag, als Deutschland schon als Turniersieger feststand, blieb Cortina seiner Linie treu und beließ seine bewährten Reihen weitestgehend beisammen. Vor den Augen von Fußball-Weltmeister Thomas Müller, reichte es wegen zu vieler Undiszipliniertheiten nur zu den Führungstoren von Dennis Reul (14. Minute) und Patrick Hager (18.). Für Kanada drehten Kevin Clark (36.), Bud Holloway (39.), Steven Reinprecht (54.) und Brandon Buck (60.) mit einem Schuss in leere deutsche Tor das Spiel. Den guten Gesamteindruck vom Wochenende trübte das Ergebnis aber nicht mehr.

Ausschlaggebend für den Turniersieg waren unter anderem Dennis Endras und Patrick Reimer, die zuletzt nicht das volle Vertrauen des Bundestrainers hatten, zum Deutschland Cup aber zur Rückkehr bewegt wurden und maßgeblich zum Erfolg beitrugen. „Die Message an die Spieler vor dem Turnier war: Wir brauchen euch, damit ihr Verantwortung übernehmt. Wir brauchen euch, damit ihr ein Statement abgebt, wer für die nächsten Jahre bereitsteht: 2015 die WM, 2016 die Olympia-Qualifikation, 2017 die Heim-WM und 2018 hoffentlich Olympia. Wer will Deutschland helfen, dahin zu kommen?“, berichtete Cortina. Torhüter Endras und Torjäger Reimer kamen – und sie halfen.