Fußball

DFB-Frauen verlieren erstmals seit 15 Monaten

Die deutschen Fußballerinnen haben gleich zu Beginn der WM-Vorbereitung einen herben Dämpfer hinnehmen müssen und nach 18 Siegen in Folge erstmals wieder verloren.

224 Tage vor der Endrunde in Kanada (6. Juni bis 5. Juli 2015) unterlag das Team von Bundestrainerin Silvia Neid dem WM- und Olympiavierten Frankreich vor 5317 Zuschauern in Offenbach 0:2 (0:2). Der erste Härtetest misslang damit gründlich.

Bianca Schmidt (17.) per Eigentor und Elodie Thomis (20.) brachten die Équipe Tricolore, die wie die DFB-Auswahl alle zehn WM-Qualifikationsspiele gewonnen hatte, früh in Führung. Als Verlierer war die DFB-Elf zuletzt am 17. Juli 2013 im EM-Gruppenspiel gegen Norwegen (0:1) vom Platz gegangen. Die Partie gegen die Französinnen, der eine Schweigeminute für den verstorbenen Ex-Bundestrainer Gero Bisanz vorausging, war der erste von mehreren Härtetests. Am kommenden Mittwoch tritt der zweimalige Weltmeister beim WM-Dritten Schweden (18 Uhr/ARD), am 23. November zum Jahresabschluss im Londoner Wembleystadion gegen England an.