Gewalt

Spielabbruch nach Krawallen in Serbien

Das brisante Qualifikationsspiel zur Fußball-EM 2016 zwischen Serbien und Albanien ist am Dienstagabend nach Krawallen abgebrochen worden.

Auslöser in Belgrad war ein kurioser Zwischenfall. Während der ersten Halbzeit des Spiels, das aus Sicherheitsgründen ohne Gästefans ausgetragen wurde, tauchte beim Stand von 0:0 über dem Stadion eine albanische Flagge auf – eine Provokation für die Zuschauer.

Diese näherte sich, von einer offenbar ferngesteuerten Drohne getragen, in den folgenden Minuten dem Rasen und wurde dort von einem serbischen Spieler aufgenommen. In der Folge kam es auf dem Spielfeld zu einer Rudelbildung, in deren Verlauf auch einige Zuschauer den Innenraum stürmten und vereinzelt albanische Spieler attackierten. Angesichts der unübersichtlichen Situation unterbrach Schiedsrichter Martin Atkinson (England) die Partie in der 40. Minute zunächst, sie wurde auch nicht mehr fortgesetzt. Der Uefa-Delegierte Harry M. Been sprach anschließend von einer „bedauerlichen Situation. Die Umstände ließen eine Fortsetzung des Spiels nicht zu.“ Zur Schuldfrage konnte er nichts sagen.