Tennis

Lisicki versucht es nun mit Goellner als Trainer

Am Montag feierten Sabine Lisicki und Marc-Kevin Goellner gleichzeitig in der chinesischen Zehn-Millionen-Metropole Wuhan Geburtstag.

Lisicki wurde 25 Jahre alt, Goellner 44. Und sie freute sich gemeinsam über den 7:5, 2:6, 6:3-Auftakterfolg der Berliner Tennisspielerin über die Tschechin Lucie Safarova beim WTA-Turnier in Wuhan. Goellner, einst selbst erfolgreicher Tennisprofi und Bronzemedaillengewinner im Doppel bei den Olympischen Spielen 1996, absolviert in diesen Tagen eine spannende Test- und Probezeit bei Lisicki: Nachdem sie den Franzosen Guillaume Peyre nach einer Schnupperphase nicht als Trainer weiterbeschäftigt hatte, ist nun bei den Turnieren in Wuhan und kommende Woche in Peking Goellner mit im Camp von Lisicki – als „helfender Coach“, so Goellner.

Erst vor drei Monaten hatte das Trainer-Intermezzo von Martina Hingis, der ehemaligen Nummer eins, bei Lisicki geendet. Nun also Goellner, der Mann, der damals auf dem Court die umgedrehte Baseballkappe salonfähig gemacht hat. Er gibt gleich mal als Motto aus: „Ein bisschen Profi geht nicht.“