Fernsehen

ARD zeigt weiter Boxen und vielleicht die Tour

Der endgültige K.o. ist vermieden.

Das Berliner Profibox-Team Sauerland muss sich zwar von dem seit 2000 bestehenden Rahmenvertrag mit der ARD als TV-Partner verabschieden, auf rund zwölf Millionen Euro für acht bis zehn Veranstaltungen pro Jahr verzichten, behält aber die Chance, die Verantwortlichen des „Ersten“ von der Qualität des eigenen Angebotes zu überzeugen. „Die Übertragung von einzelnen Kämpfen ist weiter möglich“, bestätigte ARD-Sprecherin Anna Engelke. „Boxen wird bei der ARD einen Platz behalten. In dieser Beziehung waren wir von Anfang an ziemlich optimistisch“, sagte Kalle Sauerland, der in Deutschland viele Aufgaben für seinen Vater und Teamgründer Wilfried Sauerland, erledigt. Für Cheftrainer Ulli Wegner gilt: „Wir haben es selbst in der Hand, durch Qualität zu überzeugen, so dass keiner an uns vorbeikommt.“

Außerdem prüft die ARD „einen teilweisen Wiedereinstieg in die Live-Berichterstattung über die Tour de France ab 2015“, wie die Sprecherin mitteilte. Eine Entscheidung über ein Comeback könnte noch in diesem Jahr fallen.