Basketball

Alba verliert auch das dritte Spiel bei Turnier in Polen

Nein, das erste Turnier in der Saisonvorbereitung von Alba Berlin verlief nicht nach Wunsch.

Es fing schon schlecht an für den deutschen Basketball-Pokalsieger – bevor es richtig begonnen hatte. Der neu verpflichtete Spielmacher Jonathan Tabu verletzte sich beim Bankdrücken, durch eine unglückliche Bewegung wurden eine Sehne und ein Brustmuskel geschädigt. Der Belgier fiel damit nicht nur für das Turnier in Zgorzelec/Polen aus, sondern wird den Berlinern noch eine ganze Weile darüber hinaus fehlen.

Gegen die Gastgeber von Turow Zgorzelec verlor Alba am Sonntag mit 69:82 (39:49) schließlich auch das letzte Spiel. Zuvor war das Team von Trainer Sasa Obradovic gegen Tschechiens Champion CEZ Nymburg aus Tschechien 46:53 (16:24) unterlegen und hatte gegen Ungarns Meister Szolnoki Olaj 73:65 (40:33) gewonnen. Platz drei war das Endresultat in Polen. „Es hat sich schon bemerkbar gemacht, dass in der Offensive zwei kreative Spieler gefehlt haben“, sagte Sportdirektor Mithat Demirel. Neben Tabu war Reggie Redding geschont worden, der zwar wieder mit dem Team trainiert, bei dem die Berliner aber keine Verschlimmerung seiner Oberschenkelverletzung riskieren wollten. Beim nächsten Turnier in Zadar/Kroatien ab Donnerstag soll der Amerikaner einsatzbereit sein.

So waren in Zgorzelec andere Spieler gefordert, und mit Akeem Vargas, Jamel McLean und Leon Radosevic gab es in jeder Partie einen anderen Berliner Topscorer. Das zeigt, dass Alba wie in der vergangenen Saison sehr ausgeglichen besetzt ist. „Jetzt müssen wir versuchen, sehr schnell eine Mannschaft zu werden, alle Rädchen müssen ineinander greifen“, hofft Demirel auf eine weitere Steigerung in Kroatien.