Bundesliga

Bremer Remiskönige erkämpfen ein 3:3 bei Bayer Leverkusen

Die Siegesserie von Tabellenführer Bayer 04 Leverkusen ist trotz einer phasenweise berauschenden Offensiv-Show gerissen.

Die Mannschaft von Trainer Roger Schmidt kam am Freitagabend zum Auftakt des dritten Spieltags in der Fußball-Bundeliga in einem mitreißenden Spiel nicht über ein 3:3 (1:1) gegen Werder Bremen hinaus. Zur Halbzeit hätte es 5:0 stehen müssen, fand Schmidt: „Fußball ist nicht immer gerecht.“ Die Werkself muss nach dem ersten Remis in der Meisterschaft und fünf Pflichtspielsiegen insgesamt um die Tabellenführung bangen.

Tin Jedvaj hatte die Hausherren in der ausverkauften BayArena vor 30.100 Zuschauern mit dem 2000. Bayer-Tor in der Bundesliga seit dem Aufstieg 1979 in der 17. Minute erwartungsgemäß in Führung gebracht. Doch die Norddeutschen kämpften gegen die spielerische Überlegenheit Leverkusens an. Sekunden vor der Pause gelang Fin Bartels der zu diesem Zeitpunkt glückliche Ausgleich. „Es ist halt ein Fehler, uns im Spiel zu lassen“, sagte Werder-Coach Robin Dutt. Nach dem 2:1 der Bremer durch Franco di Santo (60.) wendeten Hakan Calhanoglu (63.) mit einem sehenswerten Freistoßtor und der eingewechselte Min-Heung Song (73.) das Blatt. Sebastian Prödl setzte schließlich den Schlusspunkt zum 3:3 und sicherte seiner Mannschaft im dritten Spiel das dritte Unentschieden.