Nationalmannschaft

Dunga beginnt mit der Wiederbelebung des brasilianischen Fußballs

Der neue Trainer kürt vor dem Duell gegen Kolumbien Neymar zum Kapitän

Für Rekordweltmeister Brasilien beginnt nach dem WM-Debakel eine neue Zeitrechnung. Mit Trainer-Rückkehrer Carlos Dunga, dem genesenen Superstar Neymar und viel Verbesserungsbedarf kehrt die Selecao erstmals nach der historischen Pleite im eigenen Land auf die große Fußballbühne zurück. Angesichts des Halbfinal-Desasters gegen Deutschland (1:7) waren Hohn, Spott und Enttäuschung auf die Verlierer eingeprasselt. Mit dem Testspiel gegen Kolumbien am Freitagabend in Miami (2.30 Uhr MESZ) machen sich die Brasilianer auf den langen Weg der Wiedergutmachung.

Coach Dunga soll nach dem K.o. aus einer Truppe von Enttäuschten wieder ein Siegerteam formen – dafür spielen zunächst alle Akteure nur auf Bewährung. „Kein Spieler, der nicht auf der Liste ist, braucht zu glauben, dass er in Zukunft keine Chance mehr hat, und keiner, der drauf steht, sollte das als Garantie verstehen“, betonte der neue Nationaltrainer, Nachfolger des im Sommer zurückgetretenen Luiz Felipe Scolari.

Die desaströse 1:7 gegen das Team von Bundestrainer Joachim Löw hat tiefe Spuren beim fünfmaligen Champion hinterlassen. Neymar, der das Aufgebot bei der Wiederauflage des WM-Viertelfinals gegen Kolumbien anführt, ist nach seinem Wirbelbruch mittlerweile wieder gesund. Die brasilianische Seele wird noch länger mit den Spätfolgen zu kämpfen haben. In der Spielerauswahl machte der neue Auswahl-Coach einen klaren Schnitt. Von Scolaris wenig weltmeisterlichem Aufgebot nominierte Dunga nur ein knappes Dutzend Akteure. Mit dabei sind die Verteidiger Marcelo (Real Madrid) und David Luiz (Paris Saint-Germain), obwohl diese als Hauptverantwortliche für die „Schande von Mineirao“ ausgemacht worden waren. Auch Wolfsburgs Luiz Gustavo steht im Aufgebot, Bayern-Verteidiger Dante fehlt hingegen.

Für die Beteiligten soll die Vergangenheit nun abgehakt sein. „Wir werden versuchen, das zu tun, was Dunga von uns verlangt, um den brasilianischen Fußball wieder aufleben zu lassen“, erklärte Chelseas Ramires. „Wir haben den Schmerz verspürt, wir haben gelitten, aber jetzt haben wir es geschluckt und sind wieder bereit“, sagte David Luiz. Neymar hatte jene Halbfinalpartie nach einem böswilligen und brutalen Foul des Kolumbianers Juan Zuniga verpasst. Beim Spiel im Sun Life Stadium in Florida werden sich die Rivalen nun erstmals wieder auf dem Platz begegnen. Eine erste Annäherung der beiden hatte es jüngst bereits im Internet gegeben. Neymar nominierte den Kolumbianer zur Ice Bucket Challenge. Dieser nahm an und ließ sich wie Neymar zuvor für den guten Zweck einen Eimer eiskalten Wassers über den Kopf kippen.

Unterdessen gab Dunga bekannt, dass er Neymar zum neuen Kapitän der Seleccao bestimmt hat. „Er ist ein großer Spieler in Brasilien. Er ist ein Spieler mit Qualität ungeachtet seines jungen Alters“, lobte Dunga den 22-Jährigen.

Kolumbien hingegen hatte trotz der Viertelfinal-Niederlage gegen Brasilien bei der Weltmeisterschaft überzeugt – eine klare Neustrukturierung war im Gegensatz zur Selecao daher nicht nötig. Im Gegenteil, die Südamerikaner verlängerten im Sommer den Vertrag mit dem argentinischen Trainer Jose Pekerman bis Juni 2018.