Urteil

Klingel nicht gehört: Freispruch für Kraus

Handball-Nationalspieler Michael Kraus, 30, wurde vom Vorwurf des Verstoßes gegen Anti-Doping-Regeln freigesprochen.

Nach ihrer einstimmigen Entscheidung hob die Anti-Doping-Kommission des Deutschen Handballbundes (DHB) die Suspendierung des Nationalspielers auf. Kraus war vorgeworfen worden, dreimal innerhalb von 18 Monaten nicht bei unangemeldeten Dopingkontrollen angetroffen worden zu sein. „Beim Kontrollversäumnis am 20. November 2013 ist Michael Kraus kein Verschulden nachzuweisen. Damit gibt es keine Grundlage für eine Sperre“, erklärte Anja Matthies, DHB-Vizepräsidentin Recht.

Hat es geklingelt oder nicht? Diese Frage erwies sich als Knackpunkt. Bei der Verhandlung wurden der Kontrolleur sowie Kraus und seine schwangere Freundin Isabel befragt. Während das Paar betonte, nichts gehört zu haben, konnte der Kontrolleur nicht sagen, ob die Haustürklingel tatsächlich geläutet hatte. Zudem wertete die Anti-Doping-Kommission zugunsten des Handballers, dass an dem Neubau zahlreiche Arbeiten noch nicht abgeschlossen waren.