Champions-League-Qualifikation

Bayer hat schon zum Saisonstart zwei Endspiele

Der FC Kopenhagen wartet in der Champions-League-Quali

Für Leverkusen steht in den K.o.-Partien gegen den FC Kopenhagen sehr viel auf dem Spiel. Nicht nur aus finanzieller Sicht, sondern auch aus Prestige- und sportlichen Gründen will der Fußball-Bundesligist unbedingt die Champions-League-Gruppenphase erreichen. „Die Qualifikation ist wichtig, für die Mannschaft, für den Verein“, hob der neue Bayer-Coach Roger Schmidt die immense Bedeutung vor dem Hinspiel in Kopenhagen an diesem Dienstag (20.45 Uhr, Sky und ZDF live) hervor.

„Das sind für uns die beiden Endspiele, mit denen die Saison beginnt“, betonte auch Leverkusens Geschäftsführer Michael Schade. Der Einzug in die Gruppenphase ist für den Bundesliga-Vierten der vergangenen Spielzeit finanziell lukrativ. Im Vorjahr erreichte Bayer in der Königsklasse das Achtelfinale und nahm knapp 25 Millionen Euro ein. Das trug wesentlich dazu bei, dass die Rheinländer im Sommer auf dem Transfermarkt rund 30 Millionen Euro investieren konnten.

Mit dem 6:0 in der ersten Pokalrunde bei Waldalgesheim konnte die Werkself nochmals Selbstvertrauen tanken. Auch wenn der Sechstligist kein wirklicher Gradmesser war. „Die Partie in Kopenhagen wird ein ganz anderes Spiel“, betonte der fünffache Torschütze Stefan Kießling. „Es geht um sehr viel. Da müssen wir einfach voll da sein.“

Uefa-Rangliste erhöht Druck

Leverkusen und Borussia Mönchengladbach (Donnerstag in der Europa-League beim FK Sarajevo) tragen in ihren Qualifikationsspielen für die Europacups in dieser Woche große Verantwortung für die Liga. Nach dem Ausscheiden von Mainz ist der Druck auf die Bundesliga im Kampf um Platz drei in der Uefa-Fünfjahreswertung und damit den vierten Champions-League-Platz weiter gestiegen.

Zwar steht Deutschland hinter Spanien und England auf Platz drei und wird die drei festen Startplätze in der Champions League für die Saison 2016/17 noch nicht verlieren. Doch eine weitere schwache Saison würde die Position langfristig schwächen. Die Bundesliga hat in der vergangenen Spielzeit mit 14,714 Punkten das schwächste Ergebnis der letzten fünf Jahre hingelegt. Das liegt vor allem am schwachen Abschneiden der Teams in der Europa League. Gladbach und Leverkusen könnten mit einem Weiterkommen den Grundstein für eine bessere Saison legen.