Sperre

Sportgericht Cas bestätigt Suarez-Strafe

Der Internationale Sportgerichtshof Cas hat die viermonatige Sperre für Uruguays Fußball-Nationalspieler Luis Suarez nach dessen Beißattacke bei der WM bestätigt.

Die Strafe stehe „grundsätzlich im Verhältnis zur begangenen Straftat“. Der 27-Jährige dürfe bei seinem neuen Verein FC Barcelona zwar trainieren, das Spielverbot bis zum 26. Oktober bleibe aber bestehen. Auch die Sperre von neun Pflicht-Länderspielen, die der Weltverband Fifa Ende Juni verhängt hatte, wurde bestätigt. Die Sanktion, ihn vier Monate für sämtliche Fußball-Aktivitäten zu sperren, sei aber „übermäßig“, urteilte das höchste Sportgericht. Sie gelte nur für offizielle Spiele, Suarez dürfe sowohl trainieren als auch an „Werbeterminen und Veranstaltungen“ teilnehmen. Er wird dem FC Barcelona sowohl in der spanischen Liga als auch in der Champions League fehlen. Ob er bei „El Clasico“ auflaufen kann, dem Ligaspiel zwischen Barca und Real Madrid, steht noch nicht fest – das Duell soll am 25. oder 26. Oktober stattfinden. Beim WM-Vorrundenspiel gegen Italien hatte Suárez in Brasilien seinen Gegenspieler Giorgio Chiellini gebissen.