Justiz

Uli Hoeneß arbeitet für 1,12 Euro pro Stunde

Die erste gute Nachricht vorweg: Bei einem Stundenlohn von 1,12 Euro besteht für Uli Hoeneß wohl keine Gefahr, irgendwelchen Ungereimtheiten mit den Steuerbehörden ausgesetzt zu sein.

Diese Entlohnung steht dem langjährigen Präsidenten des deutschen Fußball-Rekordmeisters FC Bayern München in seiner Funktion als Kleiderausgeber in der Justizvollzugsanstalt Landsberg zu. Der 62-Jährige, im Hautberuf Wurstfabrikant, hat sich von seinem Eingriff am Herzen (Legen eines Katheders) erholt und arbeitet täglich von neun bis 15.30 Uhr. Oberbekleidung, Bettwäsche, Schuhe und Putzmittel gehen mehr oder weniger häufig über den Landsberger Tresen.

Wegen oben erwähnter Steuer-Ungereimtheiten wurde der etwas zu spät geständige Bayer zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Nach „Bild“-Informationen winkt nach zwei durchgearbeiteten Monaten ein Freistellungstag, der, so er aufgespart wird, die Haftzeit verkürzt. Die zweite gute Nachricht für den Delinquenten: Das Gehalt kann sich bis auf einen Stundensatz von 1,87 Euro erhöhen. Auch da bleibt die Steuer außen vor.