Play-offs

Lösbare Aufgaben für Leverkusen und Mönchengladbach

Bayer Leverkusen und Borussia Mönchengladbach stehen in den Play-offs der Europacups jeweils vor lösbaren Aufgaben.

Die Werkself bekommt es im Kampf um die Champions League mit dem dänischen Vizemeister FC Kopenhagen zu tun, die Fohlen müssen sich für den Einzug in die Europa League dem bosnischen Vertreter FK Sarajevo stellen.

Leverkusen tritt am 19. August zuerst in Dänemark an und hat acht Tage später Heimrecht (beide 20.45/ZDF und Sky). Auch Gladbach spielt am 21. August zuerst auswärts und am Donnerstag darauf (20.45 Uhr/Kabel eins) zu Hause. Beide Duelle finden zum ersten Mal statt.

„Wir wollen uns unseren Erfolg, den wir mit Platz vier erreicht haben, in den zwei Spielen nicht nehmen lassen. Wir wollen in die Gruppenphase“, sagte Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler und gab zu: „Athletic Bilbao wäre der schwierigste Kandidat gewesen.“ Für Leverkusen geht es um etwa 15 Millionen Euro Einnahmen aus Antritts- und Punktprämien in der Königsklasse.

Bei Borussia Mönchengladbach wurde die Auslosung unaufgeregt zur Kenntnis genommen und der Gegner bereits kurz analysiert. „Wir wissen, dass wir auf eine Mannschaft treffen, die Pokalsieger ist und ähnlich wie wir auf junge Spieler setzt“, sagte Vize-Präsident Rainer Bonhof: „Vielleicht spielt es uns etwas in die Karten, dass wir das erste Spiel auswärts haben.“