Pferdesport

Hoppegarten öffnet sein Herz

Hengst Open Your Heart startet als Geheimfavorit. Klaus Wowereit ehrt erstmals den Sieger

Sein Name taucht bei der Nennung des Favoriten für den 124. Großen Preis von Berlin am Sonntag auf der Galopprennbahn in Hoppegarten (ab 12 Uhr) nicht an erster Stelle auf. Und doch gilt Open Your Heart als Geheimtipp. Drei Fakten sprechen für intakte Chancen des dreijährigen Hengstes. Beim Deutschen Derby in Hamburg bewies er mit Rang drei sein Potenzial. Mit Roland Dzubasz hat er einen Hoppegartener Trainer, kennt also das Umfeld, und mit dem Italiener Mirco Demuro einen Jockey, der in seiner mehr als zwanzigjährigen Karriere – nachzulesen auf seiner Homepage (www.mircodemuro.it) – bereits die unvorstellbare Preisgeldsumme von 105 Millionen Euro für die Besitzer der von ihm gerittenen Pferde verdient hat. Wie gut Demuro mit den Außenseitern umgehen kann, zeigte er erst am vergangenen Sonntag in Düsseldorf beim Sieg mit Feodora im Preis der Diana.

Doch der wichtigste und wertvollste Wettbewerb des Jahres in Hoppegarten, dotiert mit 175.000 Euro und versehen mit dem höchsten Prädikat eines Gruppe-I-Rennens, steht auch auf dem Wunschzettel von Peter Schiergen. Der 49-Jährige blickt auf 1451 Siege als Jockey und 1259 als Trainer (davon 35 in Gruppe-I-Rennen) zurück. Schiergen bringt Lucky Speed (unter dem momentan in Deutschland siegreichsten Jockey Adrie de Vries) an den Start. Der vierjährige Hengst ist Derby-Sieger von 2013. „Er hat sich bei der täglichen Arbeit gut gezeigt. Ich bin zuversichtlich, dass er das in Berlin umsetzen kann. Wenn es ein von Anfang an schnelles Rennen gibt, käme uns das entgegen“, freut sich Schiergen, dessen Sohn Dennis 2013 in Hoppegarten (als weltweit erster Amateur in einem Gruppe-I-Rennen) gewinnen konnte. „Dennis wird in Hoppegarten gar nicht reiten, denn er verbüßt eine eintägige Rennstrafe“, sagt Schiergen mit einem Schmunzeln. Auf ein schnelles Rennen hoffen auch Open Your Heart, Trainer Dzubasz und Jockey Demuro.

Bei der Übergabe des Siegerpreises steht eine Premiere an. Erstmals wird Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit in den Winner-Circle vordringen und Ross und Reiter ehren. Für Bahn-Eigentümer Gerhard Schöningh ein bemerkenswertes Zeichen: „Für Hoppegarten sind natürlich die Brandenburger und das Umland enorm wichtig. Aber genauso wichtig ist der Ballungsraum Berlin. Wir brauchen beide für den Sport. Deswegen freue ich mich über die Zusage von Herrn Wowereit.“ Die Hoppegartener Ziele für den kommenden Sonntag sind ehrgeizig. „Wir hoffen auf zehntausend Zuschauer und einen Wettumsatz von 400.000 Euro“, formulierte der neue Geschäftsführer Dietrich von Mutius die durchaus gehobenen Ansprüche.

Ein besonderes Highlight für die Wettfreunde dürfte Rennen fünf werden. Da wird eine Viererwette mit einer Garantieauszahlung von 25.000 Euro (inklusive eines Jackpots von rund 9000 Euro) ausgespielt.