Sieg

Lucca Staiger wirft Basketballer zum Sieg im Supercup

Team stärkt Selbstvertrauen vor der EM-Qualifikation

Mit einem Herzschlagfinale haben Deutschlands Basketballer zum dritten Mal den Supercup gewonnen und starten voller Selbstvertrauen in die EM-Qualifikation. Angeführt vom neuen Regisseur Dennis Schröder bezwang das Team von Bundestrainer Emir Mutapcic am Sonntag den Favoriten Russland mit 84:75 (42:30). Der Gastgeber brauchte einen Sieg mit mindestens acht Punkten Differenz, Lucca Staiger glückte in Bamberg 0,4 Sekunden vor Schluss der entscheidende Treffer.

Stolz reckte Heiko Schaffartzik die Trophäe in die Höhe. „Bei uns sind am Ende etwas die Kräfte ausgegangen und ein bisschen die Konzentration, deswegen ist es umso schöner, dass wir dann am Ende das Spiel gewinnen konnten“, sagte der Kapitän. Nach dem 84:91 gegen Israel am Vortag zeigte sich das deutsche Team vor allem defensiv stark verbessert, im Angriff ragte Robin Benzing mit 18 Punkten heraus. „Es ist wichtig, dass wir mit einem guten Bauchgefühl nach Hause gehen, weil wir dieses Turnier gewonnen haben“, sagte der deutsche Coach.

Wie schon gegen Israel lenkte Schröder, der 20 Jahre alte Spielmacher der Atlanta Hawks, den Angriff mit viel Übersicht und Geduld und kam bei vier Punkten auf sechs Assists. „Er ist ein großes Talent und sehr wichtig für die Mannschaft. Aber er braucht noch Zeit, er ist jung, er braucht Kraft, aber wir trainieren das“, analysierte Mutapcic.

Mit ähnlich couragierten Auftritten darf sich die Mutapcic-Auswahl in den anstehenden Duellen mit Polen, Österreich und Luxemburg große Hoffnungen auf das EM-Ticket machen. Noch bleiben eine Woche vor dem ersten Pflichtspiel des Sommers aber mehrere Baustellen: Auch zum Abschluss des Supercups saß Center Tibor Pleiß nur im Trainingsdress hinter der deutschen Bank. Ob der 24-Jährige an der EM-Qualifikation teilnehmen kann, hängt davon ab, ob sein avisierter Wechsel zum FC Barcelona rechtzeitig perfekt gemacht wird. „Ich hoffe, dass bis Dienstag alles okay ist. Sonst ist es ein Problem für uns“, betonte Mutapcic. Mit Daniel Theis hingegen darf der Bundestrainer wohl rechnen. Er fehlte in Bamberg wegen einer Risswunde in der Wade.