Fiasko

Stamm kritisiert Wasserballteam: „Das war unterirdisch“

Der frühere Bundestrainer Hagen Stamm hat die schwachen Auftritte der deutschen Wasserballer bei der Europameisterschaft in Budapest kritisiert.

„Die Leistungen waren unterirdisch“, sagte Stamm. Dass das Team des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV) durch den neunten Platz die WM im kommenden Jahr in Kasan/Russland verpasst, sieht Stamm aber auch als Chance: „Ein Jahr ohne Höhepunkt ist schwer zu kompensieren. Es gibt aber auch die Möglichkeit, sich neu zu ordnen.“

Nachdem die deutschen Wasserballer unter seiner Regie bereits Olympia 2012 verpasst hatten, müsse dieses Szenario für das olympische Turnier in Rio de Janeiro unter allen Umständen verhindert werden, sagte Stamm: „Wir müssen in Rio dabei sein, und wir haben auch das spielerische Potenzial dafür.“ Doch selbst für die Teilnahme an der EM 2016, die für die Rangliste des Olympia-Qualifikationsturniers entscheidend ist, muss die Mannschaft von Bundestrainer Nebojsa Novoselac den Umweg über eine Qualifikation gehen. Da die EM aber von 12 auf 16 Teams aufgestockt wird, dürfte zumindest der Start reine Formsache sein.