Nachrichten

Leute

Verreist: New Yorker Bürgermeister nimmt sich mal Urlaub ++ Verklagt: Tracy Morgan zieht gegen Walmart vor Gericht ++ Versöhnt: „Maschendrahtzaun“- Regina ist Raab nicht mehr gram

New Yorker Bürgermeister nimmt sich mal Urlaub

Zum ersten Mal seit rund 20 Jahren fährt ein New Yorker Bürgermeister in den Urlaub. Der Demokrat Bill de Blasio, seit Anfang des Jahres im Amt, werde noch in diesem Monat mit seiner Familie für zehn Tage nach Italien reisen, berichtete die „New York Times“. Das sei der längste Aufenthalt eines New Yorker Bürgermeisters außerhalb der Millionenmetropole in mehr als 25 Jahren. De Blasios Vorgänger Rudy Giuliani (1994-2001) und Michael Bloomberg (2002-2013) waren beide ausgesprochene Workaholics: Sie gönnten sich nur ganz selten einen freien Tag – eine ganze Woche nie – und verbrachten höchstens mal die Wochenenden in ihren Anwesen in den Hamptons beziehungsweise auf den Bahamas.

Tracy Morgan zieht gegen Walmart vor Gericht

Nach seinem schweren Autounfall verklagt der US-Komiker Tracy Morgan, 45, die Supermarktkette Walmart. Das Unternehmen sei beim Betrieb des Lastwagens nachlässig gewesen, der den Kleinbus des Schauspielers Anfang Juni gerammt hatte, heißt es laut „New York Times“ vom Sonnabend in der Klage. Bei dem Unfall war ein Mensch ums Leben gekommen, mehrere wurden verletzt. Ermittler warfen dem Fahrer des Lastwagens vor, zum Unfallzeitpunkt seit mehr als 24 Stunden nicht mehr geschlafen zu haben. Vor Gericht bestritt der Fahrer allerdings seine Schuld. Dem Komiker Morgan, der unter anderem durch die US-amerikanische Serie „30 Rock“ bekannt geworden war, geht es inzwischen wieder besser. Seiner Sprecherin zufolge hat er nach seinem Klinikaufenthalt inzwischen auch das Reha-Zentrum verlassen.

„Maschendrahtzaun“- Regina ist Raab nicht mehr gram

Regina Zindler, 67, – im Jahr 2000 durch Stefan Raabs Hit „Maschendrahtzaun“ bekannt geworden – ist dem Entertainer inzwischen wohlgesonnen. „Auf den Herrn Raab bin ich nicht mehr böse“, sagte die Sächsin der „Bild am Sonntag“. „Der hat ja nur sein Lied gemacht. Ich hab damals mein Einverständnis gegeben.“ Zehn Pfennig habe sie pro verkaufte CD verdient, 750.000 gelangten auf den Markt. Damals pilgerten viele Neugierige ins Vogtland zu Zindlers Haus – sehr zu ihrem Missfallen. Heute ist Ruhe eingekehrt: „Der Zindler geht’s prima“, sagte sie. „Bissl Diabetes, bissl Gelenkschmerz. Ansonsten genießen mein Mann und ich unseren Frieden.“ ProSieben-Spaßmacher Raab hatte im Jahr 1999 Zindlers Auftritt in der Sat.1-Sendung „Richterin Barbara Salesch“ verfolgt, in der die Sächsin sich vehement gegen einen Nachbarn zur Wehr setzte, der gegen ihren Willen an ihrem „Maschendrahtzaun“ einen „Knallerbsenstrauch“ pflanzen wollte.