Fußball

Hertha holt Beerens und sucht noch einen Topstürmer

Zugang Schieber trifft drei Mal beim Test in Perleberg

Die KLM-Maschine aus Amsterdam setzte planmäßig um 12.06 Uhr in Tegel auf. Mit an Bord war Roy Beerens, der Neue von Hertha BSC. Offiziell wird der Wechsel des Offensivspielers vom AZ Alkmar am heutigen Freitag verkündet. Aber gestern wurden die obligatorischen Schritte unternommen: Medizincheck, Vorstellung auf der Geschäftsstelle. Beerens, 26, unterschreibt einen Drei-Jahres-Vertrag bis 2017. Nach diversen Verhandlungsrunden mit dem Klub aus der Eerendivision wird die Ablösesumme 1,5 Millionen Euro betragen.

Beerens ist vor allem auf der rechten Außenbahn zu Hause, einer Position, auf der Hertha seit mindestens zwei Jahren nach einer Idealbesetzung fahndet. Beerens kommt auch auf der anderen Seite zurecht, in Alkmar hat er die letzten sieben Saisonpartien auf links bestritten.

Beerens ist der siebte und mutmaßlich vorletzte Neue in diesem Sommer. Bereits verpflichtet wurden Genki Haraguchi (Urawa Red Diamond), Jens Hegeler (von Bayer Leverkusen), John Heitinga (FC Fulham), Marvin Plattenhardt (1. FC Nürnberg), Julian Schieber (Borussia Dortmund) sowie Valentin Stocker (FC Basel).

Der letzte Zugang wird der wichtigste: Gesucht wird ein Nachfolger für Torjäger Adrian Ramos, der für eine Ablöse von 9,7 Millionen Euro zu Borussia Dortmund abgewandert ist. Das kann allerdings noch dauern, das Transferfenster ist bis zum 31. August geöffnet.

Unterdessen hat der Fußball-Bundesligist sein zweites Testspiel absolviert. Beim siebtklassigen SSV Einheit Perleberg gewann Hertha mit 9:1 (4:1). Die Tore vor knapp 2000 Zuschauern erzielten Julian Schieber (2./27./35.), Sami Allagui (5.), Shaun Kauter (47.), Hany Mukhtar (67.), Sandro Wagner (55.), Johannes van den Bergh (62.) und erneut Wagner (68.). Pech hat Allagui, der sich bei einem Zusammenprall eine Platzwunde über dem Ohr zuzog und genäht werden musste.

Am Sonntag reist der blau-weiße Tross von Trainer Jos Luhukay zum einwöchigen Lauftrainingslager nach Harsewinkel in Ostwestfalen-Lippe.