Zahl des Tages: 0

Schon wieder nichts Positives.

Der Weltverband Fifa hat sein Anti-Doping-Programm in den höchsten Tönen gelobt – und natürlich gab es auch während der laufenden WM keinen einzigen Dopingfall. Chefmediziner Jiri Dvorak und Michel D’Hooghe, der Vorsitzende der medizinischen Kommission der Fifa, platzten bei der Präsentation der Zahlen fast vor Stolz: Sämtliche 777 Trainingskontrollen, die seit März im Vorfeld der WM entnommen wurden, sowie die 232 Wettkampfkontrollen während der Endrunde seien negativ ausgefallen. Man könnte auch sagen: Da steht die Null. Auch mit dem zuvor kritisch beäugten Transport der Proben ins Doping-Labor nach Lausanne habe es keinerlei Probleme gegeben. Für den letzten Doping-Fall bei einer WM hatte Diego Maradona 1994 in den USA gesorgt.