WM-Fieber

WM-Fieber

Abschluss. Popstar Shakira wird vor dem Finale am 13. Juli im Maracana-Stadion in Rio singen. Gemeinsam mit dem brasilianischen Musiker Carlinhos Brown wird sie mit ihrem Song „La la la“ auftreten. Als weitere Show-Acts vor dem Spiel kündigten sich die Künstler Santana, Wyclef, Alexandre Pires sowie die brasilianische Sängerin Ivete Sangalo an. Für Shakira ist es nach „Hips don’t lie“ 2006 in Berlin und „Waka Waka“ 2010 in Johannesburg der dritte WM-Auftritt in Folge.

Öffner. Uruguays gesperrter Nationalstürmer Luis Suarez darf wieder beißen – allerdings nur in Bierflaschen: Findige Hersteller bieten mittlerweile Flaschenöffner in Suarez-Optik an und verkaufen sie übers Internet. Für rund sechs Pfund (7,50 Euro) können Fans das Hilfsmittel etwa bei einem britischen Anbieter bestellen. Auf Ebay wird für 6,50 Euro von einem asiatischen Verkäufer auch ein Ganzkörper-Suarez im Mini-Format als Bieröffner angeboten. Bei beiden Varianten wird der Kronkorken mit dem Mund des Spielers vom Flaschenhals gehebelt. Suarez war für seinen Biss in die Schulter von Gegenspieler Giorgio Chiellini im Gruppenspiel gegen Italien für neun Pflichtländerspiele gesperrt worden.

Weißes Haus. US-Präsident Barack Obama hat sich nach dem Achtelfinal-Aus der Mannschaft von Trainer Jürgen Klinsmann gegen Belgien telefonisch bei den „Helden“ Clint Dempsey und Tim Howard für deren großartige WM bedankt. „Clint, Tim, ihr Jungs habt uns stolz gemacht“, rief Obama dem Kapitän und dem Torhüter bei seinem Anruf zu, von dem das Weiße Haus einen Mitschnitt veröffentlichte. Obama („Ihr habt die Herzen und die Fantasie eines ganzen Landes erobert“) schloss das Gespräch mit einem Gruß an Klinsmann („Gratuliert dem Coach!“) und einer Einladung für die Mannschaft ins Weiße Haus.

Schwarzer Markt. Der Kontakt zur Ticketmafia hat für einige brasilianische Fußball-Idole ein Nachspiel. Weil Namen wie Carlos Dunga, Jairzinho und Carlos Alberto Torres im Zusammenhang der Ermittlungen gegen den am Dienstag verhafteten Schwarzmarkt-Händler Mohamadou Lamine Fofana auftauchten, sollen die Ex-Weltmeister als Zeugen verhört werden. Neymars Vater und Roberto Assis, Bruder von Ex-Weltfußballer Ronaldinho, stehen nach dem Abhören von Telefonaten auch auf der Polizeiliste der Personen, die zur Aufklärung beitragen sollen. Die unter der Hand überteuert verkauften Karten stammten aus Frei-Kontingenten der Fifa und der Teams.