Top Zehn

Top Zehn: WM-Stars, die früh heimreisen müssen

1. Cristiano Ronaldo

Der Weltfußballer in einer limitierten portugiesischen Mannschaft – mehr Zeit für Freundin Irina Shayk.

2. Andres Iniesta

Spaniens Zauberer verkam in einer enttäuschenden Mannschaft des Weltmeisters zum schnöden Ballverteiler.

3. Samuel Eto’o

Der Star des FC Chelsea konnte einer zerfallenden Mannschaft aus Kamerun kein Leben einhauchen.

4. Wayne Rooney

Da schießt Englands Stürmer endlich sein erstes WM-Tor, und dann muss er trotzdem nach Hause fahren.

5. Andrea Pirlo

Trotz seines schurkenhaften Aussehens flößte der italienische Mittelfeldstar dem Gegner keine Angst mehr ein.

6. Xavi

Das desaströse Vorrunden-Aus der Spanier war zugleich auch das Ende der Mittelfeld-Legende.

7. Didier Drogba

Auch der Stürmerstar konnte nicht verhindern, dass die Elfenbeinküste dramatisch scheiterte.

8. Keisuke Honda

Der japanische Star vom AC Mailand blieb in Brasilien genau so blass wie die blauen Samurai.

9. Steven Gerrard

Fand als Englands Kapitän keine Mittel, um die schlechteste WM der Briten zu verhindern.

10. Antonio Valencia

Ecuadors Kapitän hat für drei Jahre bei Manchester United verlängert, im letzten Gruppenspiel ließ er sein Team mit Roter Karte früh im Stich.