WM Heute

Algerien – Russland

Raus mit Schimpf und Schande oder doch das erste Achtelfinale seit 28 Jahren: Russland steht in seinem dritten Gruppenspiel bei der WM in Brasilien mit dem Rücken zur Wand.

Alles andere als ein Sieg über Algerien würde für die Sbornaja das Aus bedeuten – und Trainer-Idol Fabio Capello vier Jahre vor der Weltmeisterschaft im eigenen Land in Erklärungsnot bringen. „Natürlich glaube ich noch an uns. Aber wir haben jetzt keine andere Option, als da rauszugehen und die Algerier zu schlagen“, sagt der 68-Jährige vor dem Duell in Curitiba. Aber selbst ein knapper Sieg könnte im schlimmsten Fall nicht reichen: Sollte Südkorea im Parallelspiel höher gegen die bereits für das Achtelfinale qualifizierten Belgier gewinnen, könnten die Asiaten durch die bessere Tordifferenz vorbeiziehen. Und die Russen heimfahren.

Algerien will es nach dem bemerkenswerten 4:2 gegen Südkorea nicht damit belassen. „Wir sind gelassen, aber sehr fokussiert“, sagt Mittelstürmer Nabil Ghilas vom FC Porto: „Wir wollen ein zweites großartiges Resultat erreichen und dem algerischen Volk erneut Freude bereiten.“ Spielmacher Yacine Brahimi packt sogar ganz tief in die Pathos-Kiste: „Dieses Spiel kann ein neues Kapitel in der Geschichte unseres Landes werden.“