Fecht-EM

Fechterin Heidemann fliegt nach EM-Aus zur Fußball-WM

Die Europameisterschaften in Straßburg bleiben für den Deutschen Fechter-Bund (DFeB) unerfreulich.

Der zweite Auftritt von Olympiasiegerin Britta Heidemann endete schon nach dem Auftaktgefecht, die Degenmannschaft schied nach einem knappen 15:16 gegen die Ukraine im Achtelfinale aus. „Das ist eine große Enttäuschung, wenn man die Chance hat, die Ukraine zu schlagen. Besonders, weil wir bis zum letzten Gefecht nie in Rückstand geraten sind“, sagte Sportdirektor Sven Ressel und haderte ein wenig mit dem Schicksal: „Irgendwie war uns das Glück nicht hold. Das macht mich traurig.“

Die Titelkämpfe stehen trotz Bronze durch Florett-Ass Peter Joppich (Koblenz) unter keinem guten Stern: Degen-Einzeleuropameister Jörg Fiedler (Leipzig) wurde zum Auftakt entthront, dem folgte das frühe Aus für Heidemann im Einzelwettbewerb – nun der nächste Tiefschlag. „Natürlich erwartet man von seiner stärksten Fechterin ein, zwei Nuancen mehr“, sagte Ressel: „Das hat leider nicht stattgefunden.“

Die Frage nach dem Warum darf man stellen. Ressel sieht Heidemann 65 Tage vor der WM im russischen Kasan „noch nicht auf dem nötigen Leistungsstand, auf dem sie sein kann“. Heidemann selbst hatte vor der EM gesagt: „Der Fokus liegt nicht so sehr auf dem Sport wie in der Zeit der Olympia-Qualifikation.“ Die beginnt im kommenden Mai.

Die viel beschäftigte 31-Jährige jettete direkt nach dem Aus nach Rio de Janeiro, um für die ARD von der Fußball-WM zu berichten. Vorwürfe, es mangele Heidemann an der nötigen Einstellung, weist Ressel zurück: „Britta ist Profi genug, um das von sich wegzuhalten.“

Aufgrund der vielen Nebenschauplätze sei bei Heidemann zwar „der Fokus verlagert“, sagt Ressel: „Das war aber auch vor Peking und London so, dass sie viele Dinge neben dem Fechten hat. Wenn die Olympia-Qualifikation startet, ist sie 100 Prozent dabei. Wir müssen uns keine Sorgen machen.“ Der Funktionär weiß aber auch: „Wir haben da keine Alternative.“ Trotz der erneuten Enttäuschung hält Ressel an der Vorgabe von insgesamt dreimal Edelmetall fest.