Fußball-WM

Belgien verliert trotz Sieg ein Länderspiel

Das WM-Vorbereitungsspiel zwischen der belgischen Fußball-Nationalmannschaft und Luxemburg am 26. Mai in Genk wird vom Weltverband Fifa nicht als offizielles Länderspiel anerkannt.

Der Grund: Beim 5:1-Sieg der „Roten Teufel“, die die WM-Qualifikation ungeschlagen absolvierten, dabei nur vier Gegentore kassierten und derzeit auf Rang fünf der Weltrangliste liegen, hatte Coach Marc Wilmots siebenmal ausgewechselt. Die Fifa-Statuten erlauben allerdings nur sechs Wechsel pro Partie. Weitere Auswirkungen hat der Fauxpas des ehemaligen Schalkers, der mit seinem Team in Brasilien mindestens das Achtelfinale erreichen will, aber nicht.

Ärgerlich ist die Aberkennung des Spiels aber schon: zumindest für Torjäger Romelu Lukaku vom FC Chelsea, der auf der Wunschliste des VfL Wolfsburg stehen soll. Lukakus Hattrick gegen den Fußball-Zwerg wird nie in einer Statistik erscheinen. Auch Adnan Januzaj von Manchester United wird in der offiziellen Bilanz nun wieder ohne offiziellen Länderspieleinsatz geführt, obwohl er sein Debüt für Belgien gegeben hatte.