WM

Herthas Brooks hat gute Chancen im US-Team

Die Chancen für Herthas Innenverteidiger John Anthony Brooks, die WM nicht nur als Bankangestellter des US-Teams zu verbringen, sind deutlich gestiegen. Beim Testspiel des Teams von US-Nationaltrainer Jürgen Klinsmann gegen die Türkei am Sonntag in Harrison unweit von New York City (2:1) spielte Brooks eine Halbzeit lang und überzeugte auch die amerikanischen Medien: „Brooks beeindruckte im Abwehrzentrum“, schrieb „Sporting News“. Der 21-Jährige war nach einer für ihn turbulenten ersten Bundesligasaison bei den Berlinern mit vielen Verletzungen und Rückschlägen von Klinsmann überraschend in den endgültigen WM-Kader der US-Amerikaner berufen worden und kann sich nun sogar Hoffnungen auf Einsatzzeit machen.

Klinsmann, der mit seinem Team im letzten Gruppenspiel bei der WM auf die deutsche Mannschaft treffen wird, zog derweil ein positives Zwischenfazit der Vorbereitung auf Brasilien: „Das Feintuning schreitet voran, es wird besser und besser. Es ist noch nicht so, wie wir es haben wollen, aber wir arbeiten daran“, so der ehemalige Bundestrainer. Was die Spieler angehe, ergänzte er, habe er „Top-Qualität auf jeder Position“. Im ersten Gruppenspiel trifft das US-Team auf Ghana – ein Spiel, das Klinsmann als „K.o.-Spiel“ bezeichnet.