Transfer

Hertha folgt dem Trend und holt zweiten Japaner

Hertha ist an einer Verpflichtung von Genki Haraguchi, 23, aus Japan interessiert.

Der Offensivspieler hat bei seinem aktuellen Klub Urawa Red Diamonds noch einen Vertrag bis Ende 2014 und soll von den Berlinern für vier Jahre verpflichtet werden. Für seinen bisherigen Klub erzielte Haraguchi in 195 Einsätzen 38 Tore und bereitete 30 Treffer vor. Bei Hertha wäre er neben Hajime Hosogai der zweite Japaner im Team. Die Ablöse soll bei einem mittleren sechsstelligen Euro-Betrag liegen.

Doch anders als bei den letzten Transfers von Valentin Stocker, Jens Hegeler und Marvin Plattenhardt wird von dem 1,77 Meter großen Mittelfeldspieler nicht erwartet, dass er im Team sofort einen Stammplatz einnimmt. Hertha ist bereit, dem Japaner Zeit zur Integration zu lassen, damit er sich mit der neuen Sprache und der Kultur vertraut machen kann. Hilfreich für die Eingewöhnung ist sicher Hosogai, der zwei Jahre gemeinsam mit Haraguchi bei Urawa unter dem deutschen Trainer Volker Finke spielte. Bisher kam der potenzielle Hertha-Zugang auf drei Spiele für die japanische Nationalmannschaft, wurde aber von Trainer Alberto Zaccheroni nicht für die Weltmeisterschaft in Brasilien berücksichtigt.

Freuen darf sich dagegen Herthas John Brooks über seine Reise zur WM-Endrunde (ab 12. Juni). US-Coach Jürgen Klinsmann nominierte den 21-jährigen Berliner in Stanford für seinen endgültigen Brasilien-Kader. Für Aufsehen sorgte dagegen die Nichtberücksichtigung des erfahrenen Landon Donovan. Neben Brooks nimmt Klinsmann noch die Bundesligaspieler Fabian Johnson (1899 Hoffenheim), Timothy Chandler (1. FC Nürnberg) und Julian Green (Bayern München) mit.