Aufholjagd

Wolfsburg verteidigt Titel in der Champions League

Frauen drehen zweimaligen Rückstand zum 4:3-Sieg

Dank Martina Müller dürfen die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg ihren lieb gewonnenen Henkelpott behalten: Die Ex-Nationalspielerin schoss beim 4:3 (0:2) gegen den schwedischen Vizemeister Tyresö FF in einem packenden Champions-League-Finale den Titelverteidiger mit einem Doppelpack wie im Vorjahr auf Europas Fußball-Thron.

Nach zweimaligem Rückstand und dank großer Moral sorgte der VfL in Lissabon für ein Novum in der Frauenfußball-Historie. Erstmals triumphierte ein deutsches Team zwei Mal in Folge im Europapokal. Zuvor war dies nur Umea IK aus Schweden und dem französischen Rekordmeister Olympique Lyon geglückt.

Die Aufholjagd mit den Toren von Alexandra Popp (47.), Verena Faißt (68.) und Müller (53./80.) sorgten dafür, dass ein Jahr nach dem Triumph von London erneut VfL-Spielführerin Nadine Keßler den Silberpokal in den Nachthimmel stemmen durfte. Tyresö war zwar in Durchgang eins überlegen trotz der Treffer der fünfmaligen Weltfußballerin Marta (28./56.) und Verónica Boquete (30.) ein. Schade nur, dass lediglich 10.000 Zuschauer gekommen waren.