Nachfolge

Mutapcic wird als Bundestrainer nur eine Übergangslösung

Niemand zweifelte mehr an der Personalie, doch erst am Donnerstag wurde vom Deutschen Basketball Bund offiziell bestätigt, dass Emir Mutapcic als Nachfolger des degradierten Frank Menz neuer Bundestrainer wird.

Der Bosnier ist allerdings nur eine Übergangslösung. „Muki“, wie er genannt wird, wird von seinem Arbeitgeber Bayern München (dort arbeitet er als Assistenztrainer) nach dem Play-off für zwei Monate freigestellt und erhält für diesen Zeitraum vom DBB einen Honorarvertrag. Mit der Nationalmannschaft soll er die Qualifikation für die EM 2015 schaffen. Diese Titelkämpfe sollen eigentlich in der Ukraine stattfinden, was aber sehr fraglich geworden ist. Gegner in der Qualifikation sind Polen, Österreich und Luxemburg.

Mutapcic stand während seiner aktiven Karriere auch bei Alba Berlin unter Vertrag, war später als Trainer bei TuS Lichterfelde und Alba tätig. Bei Alba wurde die Wahl begrüßt. „Das ist eine gute Entscheidung“, sagte Sportdirektor Mithat Demirel. „Es ist kein Geheimnis, dass ich ihm viel verdanke.“ Demirel spielte unter Mutapcic bei TuSLi und Alba. Künftiger Coach der A2-Nationalmannschaft, dem Unterbau, wird Alba-Legende Henrik Rödl. Wer allerdings Mutapcic nach den zwei Monaten als Dauerlösung nachfolgen wird, ist völlig offen.