Primera División

Atlético Madrid feiert in Barcelona den Titelgewinn

Atlético Madrid hat erstmals seit 1996 wieder den Titel in Spanien gewonnen.

In einem echten Finale verteidigten die Schützlinge von Trainer Diego Simeone am letzten Spieltag durch ein 1:1 (0:1) beim FC Barcelona den ersten Platz vor dem Titelverteidiger. Das Star-Ensemble Lionel Messi, dessen Jahresgehalt gerade auf 24 Millionen Euro angehoben wurde, beendete damit zum ersten Mal seit sieben Jahren eine Saison ohne Titel.

Eine Woche vor dem Champions-League-Finale in Lissabon gegen Stadtrivale Real konnten die Gäste vor 98.760 Zuschauern das Führungstor der Hausherren durch Alexis Sánchez (34.) mit einem Kopfballtor von Diego Godín (48.) verdient ausgleichen. Atlético beendete die Liga mit einem Drei-Punkte-Vorsprung vor den mit einem viermal größeren Etat operierenden „Superreichen“ Barça und Real Madrid. Real besiegte zum Abschluss Espanyol Barcelona 3:1 (0:0). Weltfußballer Cristiano Ronaldo wurde nach dem Aufwärmem aus dem Kader genommen. Bei Atlético ließen sich Stürmerstar Diego Costa und Spielmacher Arda Turan früh verletzt auswechseln.