Zweite Liga

DFL erteilt RB Leipzig nun doch die Lizenz

Die Deutsche Fußball-Liga (DFL) hat Rasenball Leipzig die Lizenz für die Zweitliga-Saison 2014/15 erteilt.

RB Leipzig, Aufsteiger aus der dritten Liga, hatte nach seiner Beschwerde gegen vorher erteilte Auflagen zur Sitzung des Lizenzierungsausschuss des Ligaverbandes neue Unterlagen eingereicht. Darin erfüllte man trotz vorheriger Ausstiegsdrohungen durch Red-Bull-Besitz Dietrich Mateschitz die Bedingungen der DFL durch Abgabe verbindlicher Erklärungen.

Harald Strutz, Präsident des FSV Mainz und Vorsitzender des Lizenzierungsausschuss sagte: „Durch die verbindliche Erklärung, seine Gremien künftig mit mehrheitlich unabhängigen Persönlichkeiten zu besetzen sowie das bisherige Logo mit Blick auf die Anforderungen der Uefa zu verändern, hat der Klub die wesentlichen Voraussetzungen zur Teilnahme am Spielbetrieb im Konsens erfüllt.“ Ähnlich äußerte sich auch Christian Seifert, Vorsitzender der DFL-Geschäftsführung. Die DFL hatte zuvor kritisiert, dass der Einfluss von Geldgeber Red Bull zu stark und das Klub-Logo dem des Geldgebers zu ähnlich sei.