Lizenzversagung

RB Leipzig schockiert: Jetzt droht sogar das Aus

Die Aufstiegshelden von RB Leipzig waren am Mittwoch gerade vom Party-Trip auf Mallorca zurückgekehrt, als die schlechte Nachricht durchsickerte:

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) wies den Einspruch des neureichen Drittligisten gegen Lizenzauflagen für die kommende Zweitliga-Saison ab. „Ohne Lizenzerteilung können wir nicht weitermachen“, sagte Klub-Mäzen Dietrich Mateschitz. „Jetzt, wo alles auch sportlich funktioniert, droht das Aus.“ Es könnte sogar den Gang vor ein Zivilgericht geben. Die Zukunft des Klubs ist ungewiss.

Die Sachsen hatten sich den Aufstieg durch ein 5:1 gegen den 1. FC Saarbrücken am vergangenen Sonnabend gesichert. Kurz zuvor hatte die DFL den Roten Bullen die Lizenz nur unter Bedingungen erteilt, wogegen der Verein Beschwerde einlegte. Milliardär Mateschitz, Besitzer der Brause-Firma Red Bull, reagierte nun mit „Fassungslosigkeit und Unverständnis“ auf die Entscheidung aus Frankfurt/Main. Der Liga-Verband verlange von Mateschitz und seinen dem Konzern nahestehenden Entscheidern, „dass wir auf jedwedes Mitspracherecht im Verein verzichten“.