Tennis

Davis Cup: Deutsches Doppel verpasst Viertelfinal-Entscheidung

Das deutsche Tennis-Team hat die erste Chance zur Sensation nicht genutzt, hofft aber auf das Wunder von Nancy.

„Natürlich glauben wir weiter daran. Wir haben noch zwei Chancen, den dritten Punkt zu holen“, sagte die deutsche Nummer eins Tobias Kamke nach der Doppel-Niederlage mit Andre Begemann. Trotz einer erneut couragierten Leistung musste sich das deutsche Duo im Davis-Cup-Viertelfinale nach 3:26 Stunden der französischen Paarung Michael Llodra und Julien Benneteau mit 1:6, 6:7 (5:7), 6:4, 5:7 geschlagen geben.

Die Entscheidung im Davis-Cup-Viertelfinale fällt damit erst am Sonntag (13.30 Uhr/Sat1 Gold). Ungeachtet der Doppel-Niederlage geht Deutschland in Nancy mit einer 2:1-Führung in den letzten Tag, nachdem Kamke und Peter Gojowczyk am Freitag ihre beiden Einzel gegen Benneteau und Jo-Wilfried Tsonga überraschend gewonnen hatten.

Kamke trifft zunächst auf Tsonga. Trotz der zwei langen Matches, die er in den Knochen hat, fühlt sich der Lübecker bereit für das Duell mit dem französischen Topmann. „Ich bin ready für fünf oder sechs Stunden“, sagte Kamke. Für das vierte und womöglich entscheidende Einzel plant Teamchef Carsten Arriens nach wie vor mit Gojowczyk. Der Münchner hatte nach seinem spektakulären Triumph gegen Tsonga kaum geschlafen, soll er aber wieder bei Kräften sein. „Wenn nichts Außergewöhnliches passiert, habe ich nicht vor, etwas zu ändern“, verkündete Arriens.