Hoffnung

Naldos Gewaltschuss lässt Wolfsburg von Europa träumen

Ersatz-Kapitän Naldo hat den VfL Wolfsburg näher Richtung Europa geschossen.

Der Brasilianer erzielte in der 89. Minute mit einem Traumtor aus 35 Metern in den Winkel den Siegtreffer zum 2:1 (0:1) gegen Eintracht Frankfurt. Nach dem Rückstand durch Stefan Aigner in der elften Minute hatte Routinier Ivica Olic (69.) für die Mannschaft von Trainer Dieter Hecking ausgeglichen.

Mit dem Sieg verbesserten die Niedersachsen ihr Punktekonto auf 47 Zähler und halten damit engen Kontakt zu den Champions-League-Rängen. Bayer Leverkusen hat als Vierter nur noch einen Punkt Vorsprung. „Riesenkompliment an die Mannschaft, die wieder einmal ein Spiel gedreht hat“, lobte Hecking, „das 2:1 war natürlich ein super Tor.“

Sehr verärgert war Eintracht-Coach Armin Veh, für den der späte Gegentreffer nach zuletzt zwei Siegen nacheinander einen Rückschlag im Kampf gegen den Abstieg bedeutete: „Ich bin stinksauer. Wir schießen ein reguläres Tor, wie man da die Fahne heben kann, ist mir ein Rätsel. Der Linienrichter entscheidet für mich das Spiel, das kann ich nicht akzeptieren.“ Er meinte eine Situation in der 66. Minute, als ein Treffer Joselus nicht anerkannt wurde.

Bei den Wolfsburgern feierte Ersatztorhüter Max Grün sein Startelf-Debüt zwischen den Pfosten, da Stammkeeper Diego Benaglio (Haarriss im Finger) verletzungsbedingt fehlte.