Abstiegskampf

Nur Lasogga trifft beim HSV

Nach dem 1:1 gegen Freiburg geht in Hamburg das Zittern weiter. Stuttgart auf Abstiegsplatz

Der Hamburger SV und der VfB Stuttgart trudeln weiter in Richtung Zweite Liga. In Nürnberg sorgte Torjäger Josip Drmic am 27. Spieltag mit einem Doppelpack für den 2:0 (1:0)-Erfolg des Clubs gegen Stuttgart und schoss die Schwaben damit auf einen Abstiegsplatz. Die Hanseaten kamen im zweiten Kellerduell gegen den SC Freiburg nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus und kleben auf dem Relegationsplatz.

Im Kampf um die Europapokalplätze feierte Bayer Leverkusen mit einem 3:1 (1:0) beim FC Augsburg das Ende einer Negativserie von neun Pflichtspielen ohne Sieg und festigte Rang vier, während der kurze Höhenflug des Verfolgers Borussia Mönchengladbach mit einem 0:1 (0:1) bei Eintracht Frankfurt endete. Joselu hatte in der 16. Minute das Tor des Tages erzielt. Leverkusen setzte sich durch Treffer des starken Heung Min Son (80.) sowie von Emre Can (83.) in Augsburg durch. Stefan Kießling hatte die Werkself zunächst in Führung gebracht (10.), Tobias Werner für die stürmischen Augsburger (60.) ausgeglichen. In der Bundesliga war es der erste Leverkusen-„Dreier“ seit dem 7. Februar.

Nürnberg beendete nach zuletzt vier Niederlagen in Folge seine Talfahrt und verpasste gleichzeitig dem neuen VfB-Coach Huub Stevens den ersten herben Dämpfer. Der Schweizer Nationalspieler Drmic brachte die Franken, die mit 26 Zählern nun zwei Punkte mehr als der VfB auf dem Konto haben, mit seinem 14. Saisontor in der 43. Minute auf die Siegerstraße. In der 54. Minute legte der 21 Jahre alte Angreifer nach und stürzte den VfB wieder in die Krise. „Der Junge hat mal wieder gezeigt, dass er gut Fußball spielen kann. Ich hoffe, er bleibt uns lange erhalten“, sagte Club-Trainer Gertjan Verbeek über seinen Matchwinner.

In Hamburg bewahrte der von Hertha BSC ausgeliehene und lange verletzte Pierre-Michel Lasogga sein Team nur vier Tage nach dem 0:1 in Stuttgart mit dem Ausgleichstreffer (55.) vor einer weiteren Niederlage in einem Schlüsselspiel. Vladimir Darida (50.) hatte die Freiburger in Führung gebracht. Angesichts des schwierigen Restprogramms wird die Lage des HSV immer bedrohlicher. Es darf weiter gezittert werden an der Elbe. „Ich hatte das Gefühl, als wäre ich nie weg gewesen. Die Freiburger waren etwas kaltschnäuziger und haben aus einer Chance ein Tor gemacht. Ich hoffe, dass wir jetzt einmal eine kleine Serie starten“, gab sich Lasogga betont optimistisch. Freiburg kann mit dem Punktgewinn dagegen bestens leben. Nach den beiden Siegen gegen Eintracht Frankfurt (4:1) und Werder Bremen (3:1) blieb das Team von Trainer Christian Streich erstmals in dieser Saison drei Mal in Folge ungeschlagen und besitzt weiter zwei Punkte Vorsprung auf die Hamburger. Im Mittelfeldduell schlug 1899 Hoffenheim Hannover 96 mit 3:1 (1:1).