Eishockey

Jeff Tomlinson bleibt Trainer des EHC Eisbären

Wenn im Profisport die Ziele nicht erreicht werden, wird allzu gern der Trainer entlassen.

Das wird beim EHC Eisbären jetzt nicht passieren. Trotz des blamablen Ausscheidens im Pre-Play-off bleibt Jeff Tomlinson der Chefcoach des entthronten deutschen Eishockey-Meisters. „Ja, denn Jeff kann man keine Schuld geben. Er hat vieles richtig gemacht und wird es noch besser machen können“, sagte Eisbären-Manager Peter John Lee im Interview mit dem „Tagesspiegel“.

Mit dem bislang glücklosen Nachfolger von Meistertrainer Don Jackson (2007 bis 2013 bei den Eisbären) plant Manager Lee einen neuen Angriff des Rekordchampions der Deutschen Eishockey Liga (DEL) in der kommenden Saison. „Ich habe richtig Lust darauf, die negative Energie, die uns nun in Berlin entgegenschlägt, in positive Energie umzuwandeln. Das ist anspruchsvoller, als jetzt im Frust zehn Bier zu trinken“, sagte Lee und ergänzte: „Ich verspreche schon jetzt: Wir werden zurückkommen. Da bin ich mir sicher.“

Die als Titelverteidiger in die Saison gestarteten Eisbären waren bereits im Pre-Play-off am ERC Ingolstadt gescheitert und hatten dadurch erstmals seit sieben Jahren das Viertelfinale verpasst. Schon in der insgesamt schwachen Hauptrunde hatte sich die Blamage angedeutet.