Fußball-Bundesliga

Calhanoglu schießt HSV gegen Nürnberg aus der Abstiegszone

Der Hamburger SV hat einen „Big Point“ im Abstiegskampf der Bundesliga gelandet.

Durch das hochverdiente 2:1 (0:0) gegen den 1. FC Nürnberg verließen die Hanseaten am Sonntag die direkten Abstiegsplätze und kletterten an den Franken vorbei sogar auf Platz 14 in der Tabelle. Vor 52.189 Zuschauern sorgten der starke Hakan Calhanoglu mit seinem neunten Saisontor (80.) und ein Eigentor von Mike Frantz (86.) für die HSV-Treffer, das 1:2 von Josip Drmic (90.+1) kam zu spät. Für die Norddeutschen war es seit Amtsübernahme von Trainer Mirko Slomka der zweite Sieg. Der frühere Coach von Hannover 96 holte bislang sieben von zwölf möglichen Punkten.

„Wir haben sehr viele Chancen liegen lassen. Aber wir haben daran geglaubt, dass wir noch unsere Tore machen. Und das hat sich gelohnt“, sagte Slomka. Von Beginn an entwickelte sich ein intensives Spiel mit hohem Unterhaltungswert. Nach 49 Sekunden stocherte der Nürnberger Markus Feulner den Ball um Zentimeter am HSV-Kasten vorbei. Aber die Hanseaten waren die aktivere Mannschaft und investierten mehr. Der starke Calhanoglu sorgte mit zwei Distanzschüssen für Gefahr (3./17.). Feulner traf aus halbrechts nur den Außenpfosten (24.). Sekunden vor der Halbzeit scheiterte Hamburgs Stürmer Jacques Zoua, der für den verletzten Pierre-Michel Lasogga spielte, am Pfosten.

Mit mehr Druck kam der HSV aus der Pause. Kapitän Rafael van der Vaart wurde von Schäfer gestoppt (59.), Calhanoglu hatte bei zwei Weitschüssen Pech (63./64.), und nach Zouas Kopfball rettete Nürnbergs Javier Pinola auf der Linie (70.). Vier Minuten später parierte Schäfer gegen Ivo Ilicevic. Ein schöner Distanzschuss von Calhanoglu aus 20 Metern sorgte dann doch für die HSV-Führung (80.), die durch ein Eigentor von Frantz (86.) noch erhöht wurde. Nach dem Anschlusstreffer durch Drmic in der Nachspielzeit rettete Nationaltorwart René Adler seinen HSV mit einer Glanzparade gegen den Freistoß von José Campana (90.+4.). „Das waren superwichtige Punkte für uns“, sagte van der Vaart. Der HSV verlässt vorerst die Abstiegszone und zieht den Club wieder tief hinein in den Abstiegskampf.