Eishockey

Eisbären droht das Aus im Pre-Play-off

Titelverteidiger Eisbären Berlin muss um den Einzug in das Viertelfinale der Deutschen Eishockey Liga (DEL) bangen.

Beim ERC Ingolstadt verlor der Deutsche Meister nach einer enttäuschenden Vorstellung die zweite Partie des Pre-Play-off mit 1:4 (1:2, 0:1, 0:1). Damit vergab der EHC die erste Chance, den nötigen zweiten Sieg für das Weiterkommen zu erreichen. Die Entscheidung fällt so erst am Freitag (19.30 Uhr) im dritten Spiel nach dem Modus „Best of three“ in der O2 World. Zwar gingen die Gäste durch Mads Christensen in der 17. Minute 1:0 in Führung. Aber schon am Ende des ersten Abschnitts wandelten die Gastgeber dank der Treffer von Ziga Jeglic und John Laliberte diesen Rückstand in eine Führung um und legten durch Michel Periard (21. Minute) und Travis Turnbull (60.) nach. Die Eisbären schossen 33-Mal aufs Ingolstädter Tor, kamen aber nur zu dem einen Treffer durch Christensen. Auch fünf Strafzeiten der Gastgeber konnte das Team von Trainer Jeff Tomlinson nicht nutzen. Für Ingolstadt war es im sechsten Saisonduell mit den Eisbären der erste Sieg.