Skisprung

Freund gewinnt als dritter Deutscher am Holmenkollen

Severin Freund hat als erster Deutscher seit Sven Hannawald einen Skisprung-Weltcup am Holmenkollen in Oslo gewonnen.

Der 25-Jährige siegte nach Flügen auf 132 und 130,5 Meter mit 265,4 Punkten vor dem Norweger Anders Bardal (252,1) und Doppel-Olympiasieger Kamil Stoch aus Polen (245,4). Für Freund war der vierte Saisonsieg gleichzeitig eine gelungene Generalprobe für die Skiflug-WM am kommenden Wochenende in Harrachov/Tschechien.

Vor Freund hatten nur Jens Weißflog (1989) und Hannawald (2002) für einen deutschen Sieg am Holmenkollen gesorgt. „Hier zu gewinnen, ist etwas Besonderes. Das ist ein ganz spezieller Ort, und heute hat er mich endlich gemocht“, sagte Freund. Voller Lob für seinen Vorflieger war Bundestrainer Werner Schuster. „Ich bin völlig begeistert, wie er das gemacht hat. Das ist ein toller Moment, den wir hier erleben dürfen“, sagte der Österreicher: „Olympia hat Severin befreit, als er dem Team die Goldmedaille abgesichert hat.“ Die übrigen DSV-Adler enttäuschten vor den Augen von Norwegens König Harald. Einzig Markus Eisenbichler (Siegsdorf) schaffte es als 29. noch unter die besten 30.

Im Gesamtweltcup bleibt Freund mit jetzt 1123 Punkten auf Platz drei, verkürzte aber den Rückstand auf den Slowenen Peter Prevc (1152). In Führung bleibt Überflieger Stoch (1320), dem zwei Wettbewerbe vor Saisonende der Gesamtsieg kaum zu nehmen ist.